grüne-smoothies

Grüne Smoothies als Nahrungsergänzungsmittel

Grüne Smoothies

Überall, wo es um Gesundheit geht, trifft man in letzter Zeit auf ein Thema: grüne Smoothies. Deshalb wollte ich mal der Frage nachgehen, was es mit diesem Trend-Drink auf sich hat. Hier also ein paar Fakten zu grünen Smoothies.

 

Hohe Nährstoffkonzentration

Grüne Smoothies sind in erster Linie eine Möglichkeit, viele Nährstoffe in sehr stark „gebündelter“ Form zu sich zu nehmen. Besonders die sogenannten Bitterstoffe, aber auch viele Vitamine, nehmen selbst ernährungsbewusste Menschen viel zu wenig zu sich. Das liegt einfach daran, dass sie in Lebensmitteln enthalten sind, die man nicht täglich ist, z.B. Spinat und anderes Blattgrün.


Was man häufig vergisst: Nicht alle Lebensmittel enthalten alle Nährstoffe im gleichen Verhältnis. Nährstoffreiche Lebensmittel sind zwar häufig sättigender als nährstoffarme – dass man nach einer Mahlzeit satt ist, bedeutet aber noch längst nicht, dass man alle Nährstoffe zu sich genommen hat, die der Körper braucht. Und viele Lebensmittel, die man heutzutage im Supermarkt kaufen kann, enthalten Vitamine und andere wichtige Nährstoffe nur in sehr reduzierten Mengen.

 

Hört man das Wort Vitamine, denken die meisten Menschen zuerst an Obst. Dabei enthält Gemüse genau so viele Vitamine – und wesentlich weniger Zucker. Dazu kommen noch Spurenelemente, Mineralstoffe und Bitterstoffe. Durch Kaffee, Zucker und tierische Eiweiße ist unser Magen-Darm-Trakt oft übersäuert. Bitterstoffe wirken dem entgegen und bringen alles wieder ins Gleichgewicht.

 

Warum Mixen?

Man könnte sich nun fragen, warum man sich den Aufwand machen muss, das Ganze als Smoothie zuzubereiten. Das hat mehrere Gründe:

  1. Geschmack: Grüne Smoothies werden mit Obst zubereitet. So bekommen sie einen angenehmeren Geschmack. Hand aufs Herz: Würdet ihr jeden Tag einen großen Teller Spinat essen? Vermutlich nicht. Ein frischer Smoothie, bei dem der bittere Geschmack des Gemüses von leckerem Obst überdeckt wird, ist da doch ganz was anderes.
  2. Verdauung: Ein weiterer Grund für das Kleinmixen von Gemüse ist, dass es so einfach besser verdaulich ist.
  3. Vitamine: Wenn man Gemüse kocht, verliert man einen großen Teil der Vitamine. In den grünen Smoothies ist das Gemüse roh enthalten. So bekommt ihr die komplette Vitamindosis aus eurem Gemüse.

 

Kann man mit grünen Smoothies abnehmen?

Die kurze Antwort ist: ja. Die lange Antwort ist, wie bei allen Diäten und Ernährungskuren: Das kommt ganz darauf an. Wer kurzfristig ein paar Kilo abnehmen will, kann das zwar mit grünen Smoothies tun, kann aber genauso gut auf andere Diäten, z.B. die Kohlsuppendiät  zurückgreifen. Wie bei allen Blitz-Diäten muss man sich dabei aber auch auf den Jojo-Effekt einstellen.

 

Wenn man aber die gesamte Ernährung umstellen und insgesamt bewusster und gesünder leben möchte, sind grüne Smoothies eine tolle Ergänzung zum neuen Ernährungsplan. Und wenn man diesen mit Disziplin durchzieht, wird man auf lange Sicht auch abnehmen. Hier ein paar Tipps für Menschen, die mit grünen Smoothies abnehmen wollen:

 

* Fang langsam an: gewöhne dich erstmal an den Geschmack der Smoothies, indem du jeden Nachmittag ein kleines Glas als Zwischenmahlzeit trinkst.

* Nach der Eingewöhnungsphase geht es dann richtig los: ersetze eine gesamte Mahlzeit, zum Beispiel das Mittagessen, durch einen grünen Smoothie. Dabei darfst du so viel trinken, bis du satt bist. Schließlich sind grüne Smoothies voller gesunder Vitamine und Ballaststoffe und enthalten kein Fett.

* Vielleicht möchtest du die Smoothies irgendwann auch wieder nur als Zwischenmahlzeit essen. Das ist auch in Ordnung. Zwar ist die Abnehmwirkung dann nicht mehr so stark, viele der guten Wirkungen der Smoothies bleiben dir aber auch so erhalten. Denn die Bitterstoffe dämpfen den Heißhunger auf Süßigkeiten und unterstützen die Verdauung. Besonders Fett setzt sich so nicht so schnell in deinem Körper fest.

 

Anleitung:

1/3 Blattgemüse: z.B. Spinat, Rucola, Mangold, Kräuter, Endivien, Möhrengrün, Blumenkohl etc. (Möglichst kein Wurzelgemüse (z.B. Kartoffeln, Mohrrüben etc., da dieses zu viel Stärke enthält.)

1/3 Obst: z.B. Äpfel, Bananen, Birnen etc.

1/3 Wasser

Der Smoothie ist besser verträglich, wenn er nur wenige Zutaten enthält. Daher besonders zum Anfang nur eine Gemüse- und eine Obstsorte aussuchen.

Gebt zunächst das Gemüse zusammen mit dem Wasser in euren Mixer und püriert es gründlich. Gebt nur das Obst dazu und püriert das Ganze noch einmal kurz.

 

Noch ein paar letzte Tipps:

Fangt klein an. Trinkt zunächst nur ein kleines Glas, um euch an den Geschmack und euren Verdauungstrakt an die neuen Nährstoffe zu gewöhnen. Ist euch der Smoothie nicht süß genug, könnt ihr auch noch Honig, Datteln oder andere Trockenfrüchte mitpürieren.

 

Auch wenn ihr glaubt, das perfekte Grüne Smoothie Rezept gefunden zu haben – wechselt ab und zu das Gemüse. Sonst wird eure Ernährung zu einseitig und ihr bekommt möglicherweise einen Überschuss mancher Nährstoffen, während euch andere fehlen.

Denkt beim Trinken daran, dass es sich bei grünen Smoothies um eine vollwertige Mahlzeit handelt, und nicht um ein Getränk. Lasst euch also Zeit und genießt!

 

Bildmaterial: Beitragsbild Urheber – SweetOnVeg

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Grüne Smoothies als Nahrungsergänzungsmittel, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Categories: Ernährung

1 comment

Hinterlasse einen Kommentar zu ET Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>